Notebook und PC - Wie Sie in Facebook und Twitter einen Account erstellen

Beitragsseiten
Notebook und PC
Was Sie ueber Notebook und Internet wissen sollten
Wie Sie das Notebook richtig hoch und runterfahren
Wie Sie im Windows Explorer Ordner perfekt verwalten
Wie Sie mit Copy and Paste schneller arbeiten
So einfach funktioniert die Windows Fenstertechnik
So geht Email und was Sie fuer die Sicherheit tun sollten
Wie Sie im Internet sicher googln und schneller finden
Wie Sie den USB Stick richtig verwenden
Wie Sie in Word ein Dokument erstellen und formatieren
Wie Sie Bilder und Texte in JPG verwandeln
Mit Skype weltweit kostenlos im Internet telefonieren
Wie Sie in Facebook und Twitter einen Account erstellen
Das Komplettpaket mit allen 12 Anleitungen
Grundkenntnisse
Einstellungen
Windows-Explorer
MS-Office-Paket
Fotos und Bilder
Alle Seiten

Wie Sie in Facebook und Twitter einen Account erstellen

Ein Stern mit der Nummer Zwoelf fuer den zwoelften Kurs des SeniorencoachBei Facebook und Twitter muss man sich erst registrieren, damit ein eigener Account angelegt werden kann.

 

Bei beiden ist das sehr einfach, selbsterklärend und in wenigen Augenblicken geschehen. Das können Sie gleich hier machen, indem Sie auf FACEBOOK oder TWITTER klicken. Und weil es so einfach ist, gibt es zu Nr. 12 kein eBook, sondern die wichtigsten Tipps gleich hier gratis:

 

Das Wichtige dabei ist nicht das Registrieren und Einrichten des eigenen Accounts. Nein, das geht sehr unkompliziert und schnell. Das Wichtige ist das Bewusstsein, dass man sich im Klaren darüber sein muss, dass die ganze Welt dabei mitlesen kann und auch wird.

 

Denn nicht erst seit Edward Snowdon weiss ein jeder, das alle Geheimdienste dieser Welt überall und jeden ausspionieren. Darum ist es angebracht sorgfältig darüber nachzudenken, was man über sich selbst im World Wide Web lesen möchte. Ganz besonders bei Facebook und Twitter, aber auch bei allen anderen Social-Media-Plattformen kann man davon ausgehen, dass alles akribisch gesammelt und ausgewertet wird.

 

Auch wenn die 'Privatsphäre-Einstellungen' einem suggerieren, dass man selbst genau bestimmen kann, wer was wo lesen und sehen kann, so muss man doch davon ausgehen, dass auch Menschen mitlesen, die man garnicht dazu eingeladen hat.

 

Tipp: Auch Arbeitgeber googeln sehr häufig ihre BewerberInnen, um herauszufinden womit sich potentielle neue Mitarbeiter in ihrer Freizeit so beschäftigen. Und bei Facebook sind die Menschen nur allzu willig Daten und Geheimnisse preiszugeben, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sein sollten.

 

Fazit: Bitte nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter. Auch ein privater Account bei Facebook und Twitter sollte ordentlich und seriös geführt werden, damit keine kompromittierenden Inhalte und Fotos die Karriere schon belasten, bevor sie richtig begonnen hat.