Luegen dieser Welt - Ehrliche Berichterstattung

Beitragsseiten
Luegen dieser Welt
Ehrliche Berichterstattung
Alle Seiten

Ehrliche Berichterstattung

Ja, es gibt sie, die ehrliche und unabhängige Berichterstattung. Zugegeben, in den Mainstream-Medien oder den öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehsendern lässt sich eine aufrichtige, ambitionierte Berichterstattung mit der Verpflichtung zur Wahrheit kaum noch finden.

 

Stattdessen findet man dort eine manipulative Einheitsberichterstattung die sich als Propaganda-Maschinerie einer weltweiten Führungselite die Irreleitung und Verdummung der Massen auf die Fahne geschrieben hat. Macht und Mammon sind die Triebfedern dieses selbstherrlich bestimmten Führungskaders, der Leben und Natur verachtend die Massen missbraucht.

 

Hier soll der tollkühne Versuch unternommen werden, im verkommenen Dschungel aus Lügen, Intrigen und machtpolitischem Kalkül, die Spreu vom Weizen zu trennen und damit auf den Pfad der Wahrheit aufmerksam zu machen.

 

Das finden Sie hier:

1. Das Bekenntnis des John Swainton

2. Frei Denken - erste Schritte

3. Grundgesetz - GG Art. 20, Abs. 4

4. UN-Charta der Vereinten Nationen - Kapitel XI, Art. 73

5. Bertold Brecht - Maxime

 

1. Das Bekenntnis des John Swainton

John Swainton, der Herausgeber der weltweit bekannten Zeitung 'New York Times', legte ein erschütterndes Bekenntnis zum Ende seiner Laufbahn bei gleichnamiger Zeitung ab:

 

'Eine freie Presse gibt es nicht. Sie, liebe Freunde, wissen das, und ich weiß es gleichfalls. Nicht ein einziger unter Ihnen würde es wagen, seine Meinung ehrlich und offen zu sagen.

 

Das Gewerbe eines Publizisten ist es vielmehr, die Wahrheit zu zerstören, geradezu zu lügen, zu verdrehen, zu verleumden, zu Füßen des Mammon zu kuschen und sich selbst und sein Land un seine Rasse um des täglichen Brotes willen wieder und wieder zu verkaufen.

 

Wir sind Werkzeuge und Hörige der Finanzgewaltigen hinter den Kulissen. Wir sind die Marionetten, die hüpfen und tanzen, wenn sie am Draht ziehen. Unser Können, unsere Fähigkeiten und selbst unser Leben gehören diesen Männern. Wir sind nichts als intellektuelle Prostituierte.' - Ende Bekenntnis -

 

nach oben

 

2. Frei Denken - erste Schritte

Frei Denken heißt: Frei und ohne Manipulation von außen, durch Nutzen der Ressourcen des eigenen Gehirns, die Wahrheit zu erkennen.

 

Die wichtigste Frage, die Sie sich in diesem Zusammenhang stellen sollten, ist: 'Wer profitiert von einem bestimmten Ereignis?'

 

Im nächsten Schritt geht es darum, der Manipulation (Gehirnwäsche) der öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten und den Mainstream-Medien, zu entkommen. Dazu ist folgendes unabdingbar:

 

  • Boykottieren Sie die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
  • Boykottieren Sie die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten
  • Boykottieren Sie die Mainstream-Medien
  • Boykottieren Sie die Mainstream-Presse

 

Schon nach wenigen Tagen oder Wochen werden Sie feststellen, dass Ihr Gehirn, da es jetzt nicht mehr der täglichen, filigranen Manipulation durch diese Medien ausgesetzt ist, beginnt eigene Gedanken zu entwickeln, die den naturgegebenen Gesetzen der Logik eines gesunden Menschenverstandes, entspringen.

 

Gleichzeitig wenden Sie sich der unabhängigen Berichterstattung zu. Bei den Möglichkeiten die das Internet heute bietet, können Sie wie ein Journalist in den Weiten des World Wide Web nach der Wahrheit suchen.

 

Als Hilfestellung für den Anfang finden Sie im weiteren Verlauf dieser Seite (s.o. Beitragsseiten), nach und nach, immer mehr Verlinkungen und Videos zu kritischen Berichterstattern, die die Wahrheit nicht nur im Schilde führen, sondern auch beim Namen nennen.

 

nach oben

3. Grundgesetz - GG Art. 20, Abs. 4

'Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen (Anm.: die Ordnung der Bundesrepublik Deutschland), haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.'

 

Verweisender Link: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gg/gesamt.pdf

 

nach oben

 

4. Un-Charta der Vereinten Nationen Kap. XI, Art. 73

Erklärung über Hoheitsgebiete ohne Selbstregierung

 

Artikel 73

Mitglieder der Vereinten Nationen, welche die Verantworung für die Verwaltung von Hoheitsgebieten haben oder übernehmen, deren Völker noch nicht die volle Selbstregierung erreicht haben, bekenne sich zu dem Grundsatz, die Interessen der Einwohner dieser Hoheitsgebiete Vorrang haben; sie übernehmen als heilige Auftrag die Verpflichtung, im Rahmen des durch diese Charta errichteten Systems des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit das Wohl dieser Einwohner aufs äußerste zu fördern; zu diesem Zweck verpflichten sie sich,

 

a) den politischen, wirtschaftlichen, sozialen und erzi8eherischen Fortschritt, die gerechte Behandlung und den Schutz dieser Völker gegen Missbräuche unter gebührender Achtung vor ihrer Kultur zu gewährleisten;

 

b) die Selbstregierung zu entwickeln, die politischen Bestrebungen dieser Völker gebührend zu berücksichtigen und bei der fortschreitenden Entwicklung ihrer freien politischen Einrichtungen zu unterstützen, und zwar je nach den besonderen Verhältnissen jedes Hoheitsgebiets, seiner Bevölkerung und deren jeweiliger Entwicklungsstufe;

 

c) den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu festigen;

 

d) Aufbau- und Entwicklungsmaßnahmen zu fördern, die Forschungstätigkeit zu unterstützen sowie miteinenander und gegebenenfalls mit internationalen Fachorganisationen zusammenzuarbeiten, um die in diesem Artikel dargelegten sozialen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Ziele zu verwirklichen;

 

e) dem Generalsekretär mit der durch die Rüchsichtnahme auf Sicherheit und Verfassung gebotenen Einschränkungen seiner Unterrichtung regelmäßig statistische und sonstige Informationen technischer Art über das Wirtschafts-, Sozial- und Erziehungswesen in den nicht unter die Kapitel XII und XIII fallenden Hoheitsgebieten zu übermitteln, für die sie verantwortlich sind.

 

Verweisender Link: https://www.un.org/Depts/german/un_charta/charta.pdf

 

nach oben

5. Bertold Brecht - Maxime

'Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.' (Bertold Brecht)

 

nach oben